CategoryPage
X
Zamro en ERIKS slaan de handen in een!

zamro.popup.line1

zamro.popup.line2

zamro.popup.link


PolyChain-Riemen (27 Produkte umfassen 556 Artikel)


Grid
Liste
  • ERIKS Artikelnr: 11314486

    Hersteller-Teilenummer: 9276-00602

     
Grid
Liste

Es gibt viele Arten von Zahnriemen, wobei jeder über einen eigenen Anwendungsbereich verfügt. Für Antriebe mit extrem hohem Drehmoment bei niedriger Drehzahl sind die Zahnriemen des PolyChain-Sortiments eine geeignete Lösung. Dabei handelt es sich nämlich um die stärksten Zahnriemen, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind. PolyChain-Zahnriemen bestehen aus Polyurethan und sind mit Zugsträngen aus Aramid oder Carbon (Kohlenstofffasern) versehen. Sie sind in Teilungen von 8 und 14 mm erhältlich. Die zugehörigen PolyChain-Zahnriemenscheiben finden Sie in der Produktgruppe “Zahnriemenscheiben”.


Das PolyChain-Zahnriemensortiment enthält auch den Zahnriemen PolyChain Carbon Volt. Dieser Riemen eignet sich nicht nur optimal zur Übertragung eines hohen Drehmoments bei niedriger Drehzahl, sondern ist zugleich auch der einzige Polyurethan-Zahnriemen auf dem Markt, der die ATEX-Richtlinien erfüllt und somit in einem explosionsgefährdeten Umfeld eingesetzt werden kann.


Auch PolyChain-Zahnriemen sind in endlicher Ausführung erhältlich und eignen sich in dieser Form für Omega-Antriebe. Dabei werden die Außenenden des Riemens mit Klemmplatten befestigt, sodass eine Hin-und-Her- bzw. Auf-und-Ab-Bewegung möglich ist.


Mehrere Faktoren entscheiden, welcher Zahnriementyp für einen bestimmten Antrieb am besten geeignet ist, zum Beispiel die Anwendung (was muss angetrieben werden?), die zu übertragende Leistung, die gewünschte Drehzahl (Beschleunigung oder Verzögerung) sowie der Mittenabstand (HOH) der Scheiben. Wichtig zu wissen ist auch, welche Umgebungsbedingungen vorliegen und ob der verfügbare Raum eingeschränkt ist (welchen Durchmesser und welche Breite dürfen die Scheiben maximal haben?).


Die korrekte Vorspannung eines Zahnriemens ist sehr wichtig, damit der Antrieb optimal funktioniert. Diese Spannung lässt sich mit einem Vorspannungsprüfer wie etwa dem Sonic Tension Meter messen. Dieser ermittelt anhand der Schallwellen, die der Riemen überträgt, dessen Vibrationsfrequenz und rechnet diese in einen Spannungswert um. Neben der korrekten Spannung ist auch die passende Ausrichtung der Scheiben von Bedeutung: Diese lässt sich mithilfe eines lasergestützten Ausrichtungssystems erzielen.


Gängige Normen für Zahnriemenantriebe sind DIN7721 und ISO5294. Schließlich spielt es eine Rolle, ob Zahnriemen gemäß ISO9563 (ATEX-Umgebungen) statisch leitfähig sein müssen.